Verpackungen*

Unter einer Verpackung wird die ein- oder mehrfach vorgenommene Umhüllung eines Gutes zum Zweck des Schutzes, der Portionierung sowie der Lagerung, des Transports, der physischen Manipulation sowie der Vermarktung verstanden.

Vermeidung von Portions- /Einzelverpackungen

Verpackungen und Verpackungsmaterial wird meistens zu Müll. Deshalb sollte stets geprüft werden, welche Art von Verpackung für die Lebensmittel wirklich sinnvoll und welche unnötig ist. So ist ein Schutz vor Verderb sinnvoll, während eine eingeschweißte Gurke oder einzeln verpackte kleine Joghurtmengen unnötigen Abfall bedeuten. Besteht die Möglichkeit, direkt beim Erzeuger einzukaufen, lassen sich oftmals weitere Verpackungen vermeiden und die Mengeneinheit kann selbst bestimmt werden. Am Ende werden nicht nur natürliche Ressourcen geschont, sondern es wird auch Geld und Zeit gespart.

Nutzung von Mehrweg - statt Einwegsystemen

Nutzung von Mehrweg- anstatt Einwegsystemen in Abhängigkeit des zu verpackenden Gutes

Einwegverpackungen werden nur einmalig genutzt, bevor sie im Anschluss dem Recycling zugeführt werden. Mehrwegverpackungen sind für den mehrmaligen Gebrauch bestimmt und werden anschließend zurück an den Hersteller oder einen entsprechenden Pool, welcher diese reinigt und überprüft, geschickt und erneut verwendet.

Pflanzliche Lebensmittel

dazu gehören Obst, Gemüse, Getreide, Kartoffel, Hülsenfrüchte sowie Nüsse und Samen und daraus gewonnene Produkte

Transportverpackungen, wie beispielsweise Paletten aus Holz oder Kisten aus Kunststoff, sind ideal, um größere Mengen an pflanzlichen Lebensmitteln zu transportieren. Sind diese zu beschädigt, um einen sicheren Transport zu gewährleisten, werden sie repariert oder der Verwertung zugeführt. So können Mehrwegverpackungen mehrere Jahre genutzt werden. Ebenso sind diese meist stabiler als Einweglösungen wie z.B. Kartonverpackungen.

Tierische Produkte

dazu gehören Fleisch, Fisch, Milch sowie Eier und daraus gewonnene Produkte

Für den Transport von Fleisch haben sich die roten Euro-E-Fleischkästen (Kunststoff) als gängige Transportbehälter etabliert. Um eine längere Kühlung zu gewährleisten, wie beim Transport von Milchprodukten, wie z.B. Käse, von Fisch und auch Fleisch, eignen sich Styroporkisten. Als eine Mehrwegoption für Eier bieten Hersteller Kunststoffhöcker in speziellen Transportkisten an.

Getränke

dazu gehören alle flüssigen Lebensmittel, die zum Trinken aufbereitet oder zubereitet sind und welche dazu beitragen den täglichen Flüssigkeitsbedarf des Menschen zu decken. Milch zählt nicht zu den Getränken, sondern ist eine Nährflüssigkeit

Mehrweg-Getränkeverpackungen (einzelne Flaschen, Kästen oder Fässer) werden so lange einem Kreislauf zugeführt, bis die Abfüller sie auf Grund von Schäden oder starker Abnutzung aussortieren. Die aussortierten Flaschen und Kästen können zu neuen Flaschen und Kästen recycelt werden.

Informationen zu Mehrweg beim Bundesumweltamt

Aus Einweggetränkeverpackungen können auch neue Flaschen oder Textilien hergestellt werden, jedoch findet dieser Schritt nach jeder einmaligen Benutzung statt und verbraucht dadurch viel mehr Energie und Rohstoffe.

Nutzung eines Pfandsystems

Ein Pfandsystem ist ein System der Rückführung von Verpackungen (Pfandgut) an den Verkäufer oder an eine gesonderte Rücknahmestelle zum Zwecke der Wiederverwertung. Ein Anreiz für den Verbraucher, das Gut zurückzuführen, wird dadurch erzeugt, dass der Verbraucher bei Empfang des Gutes einen Wert abgibt, den er mit der Rückgabe des Gutes zurückerhält.

Durch eine Kombination aus Mehrweg- und Pfandsystemen wird eine Rückführung der Verpackungen an den Zulieferer gewährleistet. Somit produziert die Küche weniger Verpackungsmüll und der Zulieferer bekommt seine zur Verfügung gestellten Transportbehältnisse zurück um diese erneut zu verwenden.

Trennung von Verpackungsabfällen

Auch eine sehr gute Prozessplanung und Durchführung einer Großküche kann vermutlich gewisse Abfälle nicht vollständig vermeiden. Damit aus diesen Abfällen möglichst viel hochwertiges Recyclingmaterial produziert werden kann, ist eine Mülltrennung unumgänglich und für gewerbliche Abfälle rechtlich vorgeschrieben. Sortieranlagen können nicht so gut und sauber trennen wie Menschen, das heißt je besser schon zu Beginn getrennt wird, umso leichter können die unterschiedlichen Verpackungen, wie verschiedene Kunststoff- und Metallarten, sortiert und danach auch recycelt werden. Mit diesem wichtigen Schritt wird der Verbrauch natürlicher Ressourcen wie Holz oder Erdöl und der Energieverbrauch reduziert.